Newsletter-Archiv

NewsStat Nr. 100 / Oktober 2013

Einkommensmobilität im Kanton Zürich

Mit unseren Steuerdaten kann die individuelle Einkommensentwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg analysiert werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben wichtige Aufschlüsse über die Einkommensmobilität und damit auch über die Verwirklichung der Chancengleichheit im Kanton Zürich. Unsere Studie zeigt unter anderem, dass die Durchlässigkeit der Gruppe der Spitzenverdiener relativ hoch ist.

Abstimmungsanalyse zum 22.9.2013: Wehrpflicht, kommunales Stimmrecht für Ausländer und Epidemiengesetz

Trotz klarer Abstimmungsergebnisse liefert die Analyse des Urnengangs vom 22.09.2013 spannende Erkenntnisse. So war die Stimmbeteiligung mit rund 49 Prozent vergleichsweise hoch. Mobilisiert hat dabei wohl vor allem die Initiative "Ja zur Aufhebung der Wehrpflicht" - deren Gegner allerdings mehr als die Befürworter.

Mit dem Online-Abstimmungsarchiv die politische Vergangenheit erkunden

Im digitalen Abstimmungsarchiv sind die Resultate aller kantonalen und eidgenössischen Abstimmungen seit 1838 bzw. 1848 abrufbar. Neben den Abstimmungsresultaten stellt das Abstimmungsarchiv auch ergänzende Dokumente wie Abstimmungszeitungen und 3D-Visualisierungen zur Verfügung.

Moderater Anstieg leer stehender Wohnungen im Kanton Zürich

Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich der Leerstand im Kanton Zürich um 300 Wohnungen, was einem Anstieg des Leerwohnungsanteils von 0.56 auf 0.6 Prozent im Jahr 2013 entspricht. Von einer Entspannung auf dem Wohnungsmarkt kann aber keine Rede sein.

Privater Treibstoffverbrauch bei 600 Millionen Litern Benzin und Diesel

Um ihre privaten Autos und Motorräder anzutreiben, verbrauchte die Bevölkerung des Kantons Zürich 2010 rund 600 Millionen Liter Benzin und Diesel. Dabei stiessen alle privaten Fahrzeuge zusammen rund 1.5 Millionen Tonnen CO2 aus.

Unverminderter Ausbau der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung

2012 entstanden im Kanton Zürich 2'700 neue Betreuungsplätze für Kinder im Vorschul- und Schulalter, was einer Zunahme von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr gleichkommt. Beinahe 40'000 Kinder profitieren heute von verschiedenen Betreuungsangeboten. Seit 2005 bis heute ist die Zahl der Kinder, die ein Betreuungsangebot in Anspruch nehmen, um über 17'000 gestiegen.