Newsletter-Archiv

NewsStat Nr. 101 / Dezember 2013

Erste provisorische Ergebnisse der neuen Statistik zur Unternehmensstruktur für 2011

Die neue Statistik zur Unternehmensstruktur (STATENT) des Bundesamts für Statistik ersetzt die letztmalig 2008 durchgeführte Betriebszählung. Für 2011 weist die STATENT für den Kanton Zürich über alle drei Wirtschaftssektoren die Gesamtzahl von rund 95'300 Unternehmen, 107'800 Arbeitsstätten und 955'900 Beschäftigten aus. Rund 62 Prozent aller Arbeitsstätten zählen weniger als zwei Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten.

Einkommensverteilung wie vor zwanzig Jahren

Die steuerbaren Einkommen waren im Kanton Zürich 2010 ähnlich auf die Haushalte verteilt wie zu Beginn der 1990er Jahre. Dazwischen gab es allerdings Jahre, in denen die Ungleichheit ab- und anschliessend wieder zunahm. Die steuerliche Belastung steigt mit wachsendem Einkommen stark an. Nach Abzug der Steuern sind die Einkommensunterschiede darum geringer.

Abstimmungsanalyse zum 24.11.13: Linke Wirtschafts-, rechte Sozial- und: Autopolitik

Dreimal deutlich Nein - dies das klare Verdikt der Zürcher Stimmbevölkerung zu den drei eidgenössischen Vorlagen. Augenfällig war die mit 55 Prozent sehr hohe Stimmbeteiligung, was mit dem hohen Mobilisierungspotential der 1:12-Initiative zusammenhängen dürfte. Seit 1981 ist es keiner wirtschafts- bzw. verteilungspolitischen Initiative mehr gelungen, so viele Stimmbürger an die Urnen zu locken.

Unternehmensbefragung Raumbedarf

Im Auftrag des Amts für Wirtschaft und Arbeit (AWA) und dem kantonalen Gewerbeverband führte das Statistische Amt eine Befragung zum Raumbedarf der Zürcher Unternehmen durch. Zusammengefasst kann eine grosse Zufriedenheit der Unternehmen festgestellt werden, was in einer hohen Standorttreue zum Ausdruck kommt. Unternehmen, die an den Rändern des Kantons niedergelassen sind, weisen jedoch eine erhöhte Bereitschaft auf, den Kanton zu verlassen.

Grosse Unterschiede bei den kommunalen Investitionen

Die Investitionen der Zürcher Gemeinden sind in den letzten 25 Jahren leicht stärker gewachsen als das Bruttoinlandprodukt. Sie schwankten stark mit der Konjunktur und flossen grösstenteils in Hoch- und Tiefbauten. Zwischen den Gemeinden bestehen jedoch beträchtliche Unterschiede in Bezug auf die Pro-Kopf-Investitionen.

Beteiligung des Kantons Zürich am Open-Data-Pilotportal der Bundesverwaltung

Als erster Kanton beteiligt sich Zürich am Open-Data-Pilotportal der Bundesverwaltung. In Form von sogenannten "offenen Behördendaten" werden Daten aus der kantonalen Verwaltung der Öffentlichkeit zur freien Weiterverwendung zur Verfügung gestellt. Der dafür durchgeführte Pilotversuch wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesarchiv realisiert und stellt einen wichtigen Schritt hin zu einem nationalen Open-Data-Pilotportal dar.

Leben ohne Auto – im Kanton Zürich keine Seltenheit

Im Kanton Zürich kommen etliche Haushalte ohne Auto aus, wobei die autofreien Haushalte vor allem in städtischen Gebieten liegen und rund 20 Prozent der Bevölkerung beherbergen. Etwa die Hälfte der Menschen, die in einem autofreien Haushalt leben, verzichtet wohl lebenslang auf einen eigenen Wagen.

Abschluss der Arealstatistik 2004/09

Am 22. November 2013 hat das Bundesamt für Statistik die Ergebnisse der Arealstatistik 2004/09 präsentiert. Für den Kanton Zürich liegen die Resultate der neuen Arealstatistik schon seit geraumer Zeit vor. Der Abschluss der landesweiten Erhebung stellt nun aber die Grundlage für weitergehende Analysen und Vergleiche dar.