Daten Kinderbetreuung

Kinderbetreuungsindex

www.kinderbetreuung.zh.ch ist ein Informationsangebot für berufstätige Eltern, Unternehmen und Gemeinden. Der Kinderbetreuungsindex misst das institutionelle Betreuungsangebot in allen Zürcher Gemeinden: öffentliche und private Krippen- und Hortplätze, Mittagstische, Tagesschulen und Tagesfamilien. Zusätzlich werden die Subventionen der einzelnen Gemeinden erhoben.

Aus diesen Daten wird je ein eigener Index für das Betreuungsangebot für Kinder im Vorkindergartenalter (Vorschulindex) und für Kinder im Kindergarten und in der Schule (Schulindex) ermittelt. Der Durchschnitt beider Werte ergibt den Kinderbetreuungsindex einer Gemeinde. Verschiedene Gemeinden haben auch Detailinformationen zu ihrem Angebot gemeldet.

Fragen und Antworten

Was bietet der Kinderbetreuungsindex?

Der Index erfasst anhand von Indikatoren und die dem Index zu Grunde liegenden Erhebungen das familienergänzende Kinderbetreuungsangebot für Kinder in den Gemeinden des Kantons Zürich.

Welche Angebote umfasst der Kinderbetreuungsindex?

Der Kinderbetreuungsindex erfasst ausschliesslich berufskompatible und i.d.R. meldepflichtige Betreuungsangebote. Das sind Krippen, Horte, Mittagstische, Tagesschulen, Tagesfamilien und schulische Brückenangebote. Bei den Tagesfamilien werden nur diejenigen erfasst, wo ein Kind 20 oder mehr Stunden in einer Woche betreut werden kann.

Welche Indikatoren werden für den Kinderbetreuungsindex erhoben?

Versorgungsgrad: Erfasst werden die Anzahl Plätze in bewilligungs- bzw. meldepfichtigen Betreuungsinstitutionen im Vorschul- und Schulbereich, gemessen an der Anzahl Kinder.

Finanzierungsgrad: Subventionen, die eine Gemeinde an diese Institutionen ausrichtet (Betriebsbeiträge, Investitionsbeiträge, Naturalien (Liegenschaften, Räume) und Defizitgarantien, gemessen an der Anzahl Kinder.

Datenqualität

Aufgrund der Erhebungsmethodik und den der Erhebung zu Grunde liegenden Adressdatenbanken kann nicht abschliessend jedes Angebot erfasst werden. D.h., es gibt eine nicht quantifizierbare Dunkelziffer von nicht erfassten Angeboten. Wo Daten zu nachweislich vorhandenen Angeboten in einem Erhebungsjahr fehlen, werden diese so gut wie möglich mit Daten aus dem Vorjahr / den Vorjahren ergänzt.